Alex Reith verzaubert die Zuschauer – HSV siegt 5:1

Alex Reith verzaubert die Zuschauer – HSV siegt 5:1

Hessenliga – Hünfeld – Von Johannes Götze – Der Hünfelder SV hat in der Fußball-Hessenliga seine Hausaufgaben gegen Eddersheim eindrucksvoll erledigt und das Schlusslicht aufgrund einer Leistungsexplosion nach der Pause mit 5:1 (1:1) geschlagen. Man of the Match in der Rhönkampfbahn war Alex Reith, der zwei Tore selbst machte und auch noch zwei auflegte.

„Wenn man sechs, sieben, acht Wochen nur auf dem Kunstrasen trainiert, dann hat man die Schnauze voll. Und jetzt durften wir wieder auf den Rasen und da hatte ich richtig Bock zu spielen“, meinte Reith zu seiner außergewöhnlich starken Leistung und dankte dabei auch Trainer Oliver Bunzenthal: „Er hat mich am Abend vorm Spiel noch mal angerufen und mir gesagt, dass es mein Spiel wird und daran hab ich mich dann in der zweiten Halbzeit erinnert.“

 

Die eröffnete Reith nach drei Minuten mit dem Treffer zum 2:1, als er nach einem Pass von Niclas Rehm frei vorm Tor die Nerven behielt. Nur wenige Minuten später setzte Reith dann Rehm auf der linken Außenbahn ein, der spielte zurück auf Kevin Krieger, der ebenfalls keine Mühe hatte, den Ball über die Linie zu drücken. Reith war in der Folgezeit nicht mehr zu bremsen, machte alles in höchster Geschwindigkeit und spielte die gesamte Verteidigung der Eddersheimer schwindelig. Profitieren durfte davon André van Leeuwen, der ein herrliches Reith-Zuspiel  zu seinem ersten Hessenligator nutzte. Danach zirkelte Reith dann noch einen Freistoß in den Knick, vorher knallte er schon einen an die Latte.

 

Die Reith-Show erwärmte die Zuschauer, die in der ersten Halbzeit ein Spiel auf ganz schwachem Niveau sahen, was beide Trainer mit dem fehlenden Rhythmus erklärten. Genau zwei Torschüsse gab es da und beide waren drin: Daniel Schirmer erzielte nach einer halben Stunde die HSV-Führung nach einem Pass von Steffen Witzel. Witzel bereitete dann zehn Minuten später auch den Ausgleichstreffer vor, als er den Ball im Aufbauspiel an Niklas Rottenau herschenkte, der dann auch einschob. Es war eine von insgesamt drei Torchancen der biederen Gäste, die eher durch Unsportlichkeiten auffielen. Bestes Beispiel war Patrick Dietz, der sich zu Tätlichkeiten gegen Reith und Schirmer hinreißen ließ, die aber nicht geahndet wurden. Die Rote Karte sah er aber dann doch noch: Als er schon lange ausgewechselt war, wollte er Richtung Kabine laufen, bekam den Ball vor die Füße, hob ihn auf und warf damit den ganz starken Hünfelder Cino Schwab ab. Matthias Dworschak, Trainer des FC Eddersheim, wollte die Szene nicht kommentieren.

Richtig Lust zu reden hatte aber Bunzenthal, der einen „verdienten Sieg“ sah, neben Reith auch van Leuween und Schwab lobte und auch zum Scherzen aufgelegt war: „Der Lothar Mihm hat mir am Donnerstag gesagt, dass er die Unterlagen für die Regionalliga eingereicht hat und wenn wir aus den nächsten vier Spielen zehn Punkte holen, dann sollten wir das auch schaffen.“ Beste Heimmannschaft sind die Haunestädter jetzt auf jeden Fall schon mal.

Hünfeld: Ruck – Belaarbi (53. Budenz), Weber (77. Grosch), Gensler, Witzel (68. van Leeuwen) – Trabert, Krieger, Schwab – Schirmer, Reith, Rehm.

Eddersheim: Filz – Matheisen, Dietz (33. Linke), Kleefeldt, Freund, C. Rottenau, Bianco, Lang (59. Antinac), Grüll, N. Rottenau, Yesil (59. Ibrahimaj).

Schiedsrichter: Julius Martenstein (Cölbe)

Tore: 1:0 Daniel Schirmer (30.), 1:1 Niklas Rottenau (40.), 2:1 Alexander Reith (48.), 3:1 Kevin Krieger (54.), 4:1 Andre van Leeuwen (79.), 5:1 Alexander Reith (87.)

Zuschauer: 220.

Gelb-Rote Karte: Marc Grüll (Eddersheim, 66.)

Rote Karte: Patrick Dietz (Eddersheim, 80., auf der Bank sitzende) wegen Unsportlichkeit

 

 

Scroll to Top