Hessenliga – HSV-Abwehr stellt sich von alleine auf – Lange Pause für Witzel?

Hessenliga – HSV-Abwehr stellt sich von alleine auf – Lange Pause für Witzel?

Jügesheim (jg) – www.osthessen-sport.de

Nach Jügesheim fährt der Tross des Hünfelder SV am Samstag als klarer Außenseiter. Coach Dominik Weber ist sich bewusst, dass eine ganze Menge passen muss, um beim letztjährigen Vizemeister der Fußball-Hessenliga etwas mitzunehmen. Los geht’s um 16 Uhr.

„Wie sagt man schön: Die Trauben hängen dort sehr hoch. Ich werde den Jungs im Abschlusstraining auch sagen, dass wir als Außenseiter nach Jügesheim fahren. Trotzdem werden wir natürlich versuchen, dort etwas mitzunehmen“, erklärt Weber, der die Stärken der Rodgauer kennt: „Das ist eine kompakte Mannschaft, die nicht viel zulässt und vorne wenig Chancen braucht.“ Die Ausgangslage der Hünfelder verkompliziert der Blick auf die Personalsituation in der Abwehr: „Mit Sebastian Gensler, Sascha Rumpeltes und jetzt auch noch Steffen Witzel sind mir drei gestandene Abwehrspieler weggefallen. Jetzt darf nichts mehr passieren, sonst muss ich in Zukunft auf Dreierkette umstellen“, macht Weber klar. Rumpeltes ist nach Flieden abgewandert, Gensler fehlt nach mehreren Knie-OPs wohl noch rund sechs Wochen und bei Witzel sieht es auch nicht gut aus: „Ich habe am Samstag MRT. Da wird sich herausstellen, ob etwas am Kreuzband kaputt ist. Das Innenband und der Innenmeniskus haben wohl auf jeden Fall etwas abbekommen“, erklärt Witzel, der am Samstag bei einem Zweikampf wegknickte und aktuell auf Krücken unterwegs ist. Übrig sind noch genau vier: Felix Beck wird links verteidigen, Simon Grosch rechts, Tarek Belaarbi und Johnny Helmke innen: „Ich traue denen absolut zu, ein gutes Spiel zu machen und am Samstag die entscheidenden Leute zu sein, wenn wir dort etwas holen“, stellt Weber klar.

Dafür passt in der Offensive personell viel: „Kevin Krieger hat sehr, sehr gut trainiert. Dennis Müller ist im Training zurück und vielleicht am Samstag wieder dabei. Andre van Leeuwen hat ebenfalls sehr gut trainiert“, erklärt Weber. Krieger und van Leeuwen saßen gegen Wehen II auf der Bank, ob einer ins Team rückt, das lässt Weber offen: „Das kann ich noch nicht  endgültig sagen. Da muss ich das Abschlusstraining abwarten und nochmal drüber schlafen, dann entscheide ich.“

Gegner Jügesheim steckt nach einem formidablen Saisonstart mit drei Siegen mittlerweile in einer Minikrise: Aus den letzten fünf Partien gab es nur fünf Zähler. Von den drei Heimspielen in diesem Zeitraum konnte nur gegen RW Darmstadt gewonnen werden. Zum Vergleich: Der Hünfelder SV holte im gleichen Zeitraum sieben Punkte. In der vergangenen Saison trennten sich die Teams zweimal 1:1.

 

Scroll to Top