Hessenliga – Kann der HSV das Oktoberfest mit drei Punkten feiern?

Hessenliga – Kann der HSV das Oktoberfest mit drei Punkten feiern?

Hünfeld (jg) – www.osthessen-sport.de

Zünftig wird es auf der Hünfelder Rhönkampfbahn am Samstag auf alle Fälle zugehen, denn das traditionelle Oktoberfest mit Haxen, Leberkäse und Weißbier steht an. Die Hessenligafußballer würden das natürlich gerne mit drei Punkten feiern. Keine leichte Aufgabe, denn die Zweitligareserve des FSV Frankfurt reist an und spielt ab 15 Uhr vor.Und da scheinen Tore garantiert, denn 5,3 sind im Schnitt pro Spiel gefallen, wenn die Bornheimer beteiligt waren: „Wenn sie am Samstag auf der richtigen Seite fallen, dann hab ich nichts dagegen“, scherzt HSV-Trainer Dominik Weber, der sich um die Schwere der Aufgabe bewusst ist: „Wir müssen wieder dahin kommen, unsere Tugenden auf den Platz zu bekommen. Das wird ein ähnliches Spiel wie gegen Wehen II vor zwei Wochen. Und alles was wir gegen Wehen falsch gemacht haben, müssen wir diesmal von der ersten Minute an richtig machen.“ Gegen Wehen hatte das Mittelfeld überhaupt keinen Zugriff bekommen, in der ersten Halbzeit nur zugeschaut und Spalier gestanden, am Ende setzte sich der Gast mit 3:1 durch.

Die Niederlage war aus einem weiteren Grund schmerzlich, hatte sich doch Steffen Witzel in einem Zweikampf schwer am Kreuzband verletzt. Jetzt zumindest eine kleine Entwarnung: Das Kreuzband ist nicht komplett gerissen, es hängt noch an ein paar Fäden. Selbst eine alternative Behandlung ohne Operation scheint möglich, ist aber unwahrscheinlich: „Es entscheidet sich am Dienstag, was passiert“, erklärt Witzel. Weber macht klar: „Steffen muss mit den Ärzten entscheiden, was am besten ist.“ Wird Witzel operiert, fällt er wohl bis Saisonende aus.

Mit Sebastian Gensler, wie Witzel ein Innenverteidiger, plant Weber auch erst wieder im kommenden Jahr und so stand der Coach am Samstag in Jügesheim sogar selbst im Kader: „Ich hatte nur drei Ersatzspieler dabei. Wäre einem was beim Aufwärmen passiert, hätte ich nur zweimal wechseln können. Deswegen habe ich auf dem Spielbericht gestanden“, klärt Weber auf. Am Samstag kehren mit Maurus Klüber (Grippe) und Dennis Müller (Mittelfußprellung) wieder zwei Rekonvaleszenten zurück und so muss Weber diesmal nicht seine Fußballschuhe einpacken.

 

Scroll to Top