Hessenliga – Krieger beschert HSV ersten Punkt – Theisenroth fliegt

Hessenliga – Krieger beschert HSV ersten Punkt – Theisenroth fliegt

Vellmar (fs) –www.osthessen-sport.de

Da ist im dritten Spiel endlich der erste Punkt für die Hessenliga-Fußballer des Hünfelder SV und Trainer Dominik Weber: Beim OSC Vellmar erkämpfte sich die Weber-Elf aufopferungsvoll kämpfend dank eines Treffers von Kevin Krieger ein 2:2 (1:1)-Unentschieden. Einziger Wermutstropfen: Torwart Dennis Theisenroth fehlt die nächsten Wochen, da er in der Nachspielzeit den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand klärte.

 

fb-sl-vellmar-08-2013-1

Youngster Kevin Krieger traf in Minute 82 in seinem ersten Startelfeinsatz von Beginn an nach seiner Verletzung, durch die er den Großteil der Vorbereitung verpasst hatte. Eine Vorlage des eingewechselten Sebastian Alles zimmerte Krieger aus 18 Metern mit dem linken Fuß ins linke Eck. „Manchmal habe ich selbst nicht mehr so ganz dran geglaubt, aber die Jungs haben mich eines besseren belehrt“, frohlockte Weber nach dem Schlusspfiff und befand: „Unterm Strich ist der Punkt absolut OK, auch wenn ich draußen manchmal kurz vorm Herzinfarkt war. Die Einsatzbereitschaft war voll da und wenn ich sehe, wie ein Niclas Rehm als Kapitän heute vorweg gegangen ist, dann Hut ab. Aber die Jungs müssen wissen, dass es bei uns nicht anders geht.“
Folgerichtig war es Rehm, der nach einem abtastenden Beginn – Hünfeld stand tief und ließ Vellmar das Spiel machen – die Führung für die Heimmannschaft nach gut 25 Minuten durch Dominik Lohne beinahe im direkten Gegenzug ausglich: Der 24-Jährige eroberte auf seiner angestammten linken Seite den Ball, zog nach innen und traf aus 18 Metern mit rechts flach in die rechte Ecke. Zuvor war Lohne per Abstauber erfolgreich, als Theisenroth einen Schuss nicht festhalten konnte. Kurz vor dem Seitenwechsel hätte Vellmar durch Christian Wollenhaupt erneut in Führung gehen können, das dauerte dann jedoch bis zur 60. Minute: Simon Grosch, der für Tarek Belaarbi als Rechtsverteidiger auflief, klärte den Ball an der Auslinie nicht, sondern verlor das Leder an Vellmars Nasuf Zukorlic, der auf Johannes „Johnny“ Helmke zulief, Kontakt mit dessen Fuß suchte und fiel. Den anschließenden Foulelfmeter verwandelte Marvin Kuhn souverän und Vellmar hätte danach durchaus durch Zukorlich sowie den eingewechselten Thomas Müller erhöhen können. Beide verzogen, sodass Krieger letztlich zum 2:2 ausgleichen konnte. Der Platzverweis für Dennis Theisenroth in der Nachspielzeit brachte dann noch einmal Gefahr für das Hünfelder Tor, in das nun Innenverteidiger Helmke musste: Der folgende Freistoß aus 18 Metern ging jedoch über das Tor. „Wir müssen einfach mal in Führung gehen und hinten diese groben Fehler abstellen“, wusste Weber gleich, wie es am Samstag in Grießheim zum ersten Saisonsieg reichen soll.

Vellmar: Orth; Keßebohm, Siebert, Ehlert, Schanze (76. Susilovic), Wollenhaupt (74. Jödecke), Zukorlic, Wagener, Lohne, Kuhn, Kemper (62. Müller).

Hünfeld: Theisenroth – Grosch, Witzel, Helmke, Beck (73. Rumpeltes) – Trabert (73. Klüber), Krieger – Neidhardt, Budenz, Rehm – Müller (64. Alles).

Schiedsrichter: Julius Magenstein (Cölbe)

Tore: 1:0 Dominik Lohne (25.), 1:1 Niclas Rehm (28.), 2:1 Marvin Kuhn (60., Foulelfmeter), 2:2 Kevin Krieger (83.)

Zuschauer: 150.

Rote Karte: Dennis Theisenroth (Hünfeld, 90.+1) wegen Handspiels außerhalb des Strafraums.

Scroll to Top