Hessenliga – Weber will Schwung mit nach Griesheim nehmen

Hessenliga – Weber will Schwung mit nach Griesheim nehmen

Griesheim (fs) – Die Hessenliga-Fußballer des Hünfelder SV haben beim 2:2 in Vellmar endlich den ersten Punkt der Saison eingefahren und fahren entsprechend optimistisch am Samstag (15) zum Auswärtsspiel nach Griesheim. Gerade durch die 0:4-Niederlage beim letzten Auftritt in Griesheim haben die Haunestädter etwas gutzumachen, müssen in den nächsten Wochen aber auf Sebastian Gensler verzichten.

 

fb-sl-steinbach-kp-07-2013-4

 

 

 

 Der 21-Jährige hat sich laut Kernspintomographie höchstwahrscheinlich den Außenmeniskus angerissen. „Er bekommt heute eine Arthroskopie, da wird das genau abgeklärt und gleich genäht. Voraussichtlich fehlt er uns sechs bis acht Wochen, was natürlich extrem schade ist, da Basti gut drauf war und in seine Führungsaufgaben hereingewachsen ist. Aber gut, wir haben einen großen Kader“, will sich HSV-Coach Dominik Weber von der Nachricht nicht ins Bockshorn jagen lassen, sondern blickt lieber nach vorne: „Wir sind da vergangenes Jahr sang- und klanglos untergegangen und hatten da unser mit Abstand schwächstes Auswärtsspiel. Da haben wir etwas gutzumachen, aber der Punkt in Vellmar sollte uns Auftrieb und Selbstvertrauen geben. Mit dem Ausgleich kurz vor Schluss und der Roten Karte war das so etwas wie ein kleiner ‚gefühlter‘ Sieg.“ Jetzt sollen also die ersten drei Punkte der noch jungen Saison für die Haunestädter her.

Dass Griesheim Vellmar in der vergangenen Woche mit 4:1 schlug, dann aber am Mittwoch bei Rot-Weiß Darmstadt mit dem gleichen Ergebnis baden ging, spielt für den 32-Jährigen keine große Rolle: „Das sind alles recht deutliche Ergebnisse und Griesheim ist eine Mannschaft, die auch versucht, Fußball zu spielen, aber wir müssen jetzt einfach an unsere Leistung in Vellmar anknüpfen und den Schwung von dort mitnehmen.“ Bei den Südhessen wird dann auch wieder Sascha Rumpeltes von Anfang an mit von der Partie sein, kam er doch arbeitsbedingt nicht rechtzeitig in Vellmar an: „Man hat gemerkt, wie wichtig Sascha ist. Er gewinnt die Zweikämpfe und spielt einen sauberen Ball“, so Weber über den Ex-Fliedener. Ob der jedoch in Griesheim auf die Rechtsverteidigerposition rückt, bleibt abzuwarten: „Simon Grosch hat in Vellmar auch ein gutes Spiel gemacht, auch wenn er vor dem 1:2 den Ball vorher klären musste. Wie wir dann am Samstag spielen, muss man sehen.“ Definitiv eine Veränderung geben wird es auf der Torhüterposition, muss Dennis Theisenroth nach seiner Roten Karte doch erst einmal zuschauen. Für ihn kommt Tim Gutberlet zu seinem Hessenligadebüt: „Tim hat mein absolutes Vertrauen und gemeinsam mit Mario Gerstung eine super Vorbereitung gemacht. Da ist mir überhaupt nicht bange, ihn zu stellen. Er ist vom Typ her relativ locker und wird trotz seiner 19 Jahre nicht hypernervös sein, sondern eine super Leistung abliefern“, gibt sich Weber entspannt.

 

Scroll to Top