Hünfelder SV will nachlegen

Hünfelder SV will nachlegen

Ralph Kraus

Der dritte Heimsieg ist Pflicht für den Hünfelder SV, wenn es am morgigen Samstag (15 Uhr) in der heimischen Rhönkampfbahn gegen die U23 von Kickers Offenbach geht. Nur so kann man den Tabellenvorletzten deutlich auf Distanz halten.

Für die Hünfelder geht es auch darum, dass man einem Trend in dieser Saison entgegensteuert: Nach dem 4:1 in Lohfelden hat der HSV nämlich die riesige Chance, endlich wieder ans Zwei Mal ist man in dieser Saison daran schon gescheitert.

„Eine ähnliche Situation hatten wir schon nach dem Auswärtssieg in Griesheim, als wir dann gegen den damaligen Drittletzten Alzenau daheim 0:1 verloren haben. Ein paar Spiele später hatten wir sieben Punkte aus drei Partien geholt und hatten Wehen-Wiesbaden II als 17. der Tabelle zu Gast. Auch da haben wir wieder 1:3 verloren und die Chance verpasst. So was sollte uns nicht wieder passieren“, betont Coach Dominik Weber, der sich vor allem eines wünscht: „Dass wir die Leichtigkeit und den Schwung mitnehmen, den wir beim klaren Sieg in Lohfelden an den Tag gelegt haben. Man hat förmlich gespürt, wie uns nach der eigenen Führung plötzlich alles viel leichter gefallen ist.“Julian Rohde hat seine Grippe auskuriert und steht wieder im Kader. Ansonsten bleibt das Team unverändert: Steffen Witzel ist inzwischen in Werneck am Kreuzband operiert worden und Weber kann sagen, „dass anscheinend alles gut verlaufen ist.“ Sebastian Gensler hat wieder mit leichtem Lauftraining begonnen. Andre van Leeuwen ist noch einen Schritt weiter, kann sogar schon bei Übungen mit leichter Passfolge wieder mitwirken. Dagegen dürfte Keeper Dennis Theisenroth ob seiner Hüftverletzung endgültig bis zum Ende des Jahres 2013 ausfallen.
Von seiner Mannschaft erwartet Dominik Weber gegen den Kickers-Nachwuchs vor allem, „dass wir uns nicht unter den Druck setzen, von der ersten Minute an alles umreißen zu wollen. Wir haben Zeit. Wenn wir in der 90. Minute 1:0 gewinnen, dann sind das auch drei Punkte.“
Gegner Offenbach liegt auch deshalb aktuell auf dem vorletzten Platz, weil man in sieben Auswärtsspielen erst fünf Punkte eingefahren hat.

In den letzten vier Spielen gab es für die U23 in Seligenstadt (2:0), in Flieden (2:2) und vor allem zuletzt gegen Vellmar (2:1) aber richtig gute Ergebnisse. „Das ist genau das, was ich immer sage: Im Vorbeigehen kannst du in dieser Liga keine einzige Mannschaft schlagen“, erwartet Weber auch diesmal wieder ein enges Spiel. Übrigens: 25 Tore haben die Hünfelder bereits erzielt. Mit nur vier Treffern mehr ist Jügesheim aktuell Tabellenführer.   

fb-sl-flieden-08-2013-1

Scroll to Top