Testspiel – Hünfeld testet in Asbach – Klüber erneut verletzt

Testspiel – Hünfeld testet in Asbach – Klüber erneut verletzt

Asbach (jg) –www.osthessen-sport.de

 „Es sieht ganz gut aus: Ich denke, dass wir spielen können“, erklärt Roland Borrmann, der gleich nachschiebt: „Früher wurde der Schnee platt gewalzt und auch im Tiefschnee gespielt. Aber die Zeiten haben sich eben geändert.“ Borrmann ist Co-Trainer des Fußball-Verbandsligisten SVA Bad Hersfeld, der am Mittwochabend um 19 Uhr in Asbach den Fußball-Hessenligisten Hünfelder SV empfängt.

Beim HSV läuft die Vorbereitung mittlerweile seit gut einer Woche und Trainer Oliver Bunzenthal hat wenig Grund zu klagen: „Im läuferischen Bereich konnten wir alles machen, was wir wollten. Fußballerisch hängen wir drei, vier oder eher sogar fünf Einheiten hinterher, aber da geht es den anderen Mannschaften ja sicherlich nicht anders.“ Deswegen ist der Coach auch froh, dass jetzt das erste Testspiel kommt: „Da soll sich jeder Spieler in den Vordergrund spielen und auch wieder die nötige Sicherheit bekommen, die einfach nötig ist.“ Nicht mitspielen wird Maurus Klüber, dessen Leidenszeit kein Ende findet. Kurz vor Beginn der Vorbereitung knickte der Youngster um und wartet jetzt auf Ergebnisse eines MRT. Das „Seuchenjahr“, wie es Bunzenthal bezeichnet, scheint sich auch weiterhin fortzusetzen. Voll dabei ist hingegen wieder Simon Grosch, der seine Knieprobleme komplett auskuriert hat.

Und auch beim Gegner ist ein Spieler zurück, auf den die Asbacher lange gewartet haben: Roger Domachowski spult das volle Pensum ab und hat keinerlei Beschwerden mehr. Auch sonst schöpft der SVA aus dem Vollen: „Es sind alle fit und dabei“, weiß Borrmann.

Scroll to Top