Testspiele – Hünfeld empfängt Neuhof – Alle Mann an Bord

Testspiele – Hünfeld empfängt Neuhof – Alle Mann an Bord

Osthessen (fs) – www.osthessen-sport.de

Die hiesigen Fußballmannschaften sind auch am Faschingswochenende fleißig am Testen: Verbandsligist SV Neuhof ist gleich zwei Mal im Einsatz, nämlich am Freitagabend in Petersberg und am Samstag (12 Uhr) beim Hessenligisten Hünfelder SV. Verbandsligaspitzenreiter TSV Lehnerz tritt zum ersten Testspiel gegen den Gruppenligisten aus Hosenfeld an. Anpfiff auf dem Kunstrasen am Domgymnasium ist am Samstag um 17 Uhr.

Beim SV Neuhof läuft derzeit noch nicht alles nach Plan: „Wir schleppen uns so durch. Wir haben die zwei frischgebackenen Väter Mathias Mikolajek und Benni Bunzenthal und dann einige Studenten, die im Prüfungsstress sind und deshalb nicht trainieren können. Am Dienstag beim Spinning waren wir zwar 16 Mann, aber trotzdem haben vier gefehlt“, klagt SVN-Spielertrainer Sedat Gören, der am Samstag zudem auf die beruflich verhinderten Sven Wiesner und Kemal Sarvan verzichten muss. Der Rasen in Neuhof steht unter Wasser, deshalb ist Gören froh, dass beide Gegner über Kunstrasenplätze verfügen: „Wir wollen jetzt wenigstens langsam reinkommen, auch wenn ein Einspielen so nicht wirklich möglich ist.“

Neuhofs Gegner vom Samstag ist da schon weiter: „Wir haben eine top Trainingsbeteiligung, weil alle Spieler wollen. Bis jetzt sind wir läuferisch absolut im Soll und das Fußballerische kommt jetzt auch, wie die erste Halbzeit in Flieden beweist“, zeigt sich Hünfelds Trainer Oliver Bunzenthal zufrieden. Zudem sind die erkrankten Cino Schwab und Oliver Krenzer wieder fit und Maurus Klüber läuft ebenfalls wieder, soll aber behutsam herangeführt werden. Für den HSV steht mit Neuhof der dritte Verbandsligist innerhalb von zehn Tagen auf dem Programm: „Da hat man schon einen Unterschied zu beispielsweise Flieden gesehen, aber wir haben bisher in jedem Spiel Gegentore bekommen, daran müssen wir weiter arbeiten, denn so ganz unwichtig sind die Ergebnisse dann doch nicht. Wir müssen jetzt den nächsten Schritt machen“, gibt Bunzenthal die Marschroute vor.

Hünfelds Ligakonkurrent Buchonia Flieden tritt unterdessen am Sonntagmorgen um 11 Uhr bei der zweiten Mannschaft von Darmstadt 98 an, die in der Verbandsliga Süd beheimatet ist.

Scroll to Top