Selbstvertrauen, Ehrgeiz und Motivation

Selbstvertrauen, Ehrgeiz und Motivation

 

Hünfelds männliche Jugend C steigt in die Handball-Oberliga auf

Nach einer siebenwöchigen Qualifikationsphase hat die männliche Jugend C der Hünfelder Handballabteilung den Aufstieg in Hessens höchste Spielklasse geschafft.

Für Trainer Christian Sauer sind vor allem der Mannschaftszusammenhalt und die homogene Zusammensetzung Gründe für diesen Erfolg. Gegen die körperlich überlegenen Teams zeigte der Hünfelder Nachwuchs vor allem viel Selbstvertrauen, Ehrgeiz und Motivation, was schlussendlich den Unterschied machte. Die Mannschaft hat schonvor den Sommerferien mit der Vorbereitung auf die kommende Spielrunde begonnen und trainiert aktuell dreimal pro Woche. Für den Bereich Technik und Taktik ist Sauer zuständig und kann an dieser Stelle seine Erfahrungen aus dem Jugendleistungshandball und sein Wissen aus Tätigkeiten bei der Kaderauswahl auf Bezirks- und Hessenebene an seine Mannschaft weitergeben. Unterstützt wird der B-Lizenzinhaber von L

othar Funk, der sich vorrangig um den Bereich Athletik kümmert und hier seine eigenen Erfahrungen aus dem Gewichtheben einbringen kann. Trainer Christian Sauer sieht seine Mannschaft in der kommenden Runde eher im unteren Drittel der Tabelle. „Für die Mannschaft wird es entscheidend sein, sich erst Mal an das höhere Spielniveau zu gewöhnen.“ Vor dem Rundenbeginn am 15. September bestreitet die Oberligatruppe noch ein Vorbereitungsspiel gegen die HSG Zwehren/Kassel im Rahmen der Saisoneröffnung der Hünfelder Handballabteilung. Außerdem nimmt sie am Zürich Cup in Wettenberg teil, der als eines der stärksten Jugendhandballturniere in Hessen gilt. Zum Saisonabschluss hat die Mannschaft ein Beachhandballturnier in der Nähe von Frankfurt besucht, bei der neben Spaß vor allem Tricks im Vordergrund standen.

f

Die männliche Jugend C des Hünfelder SV hat den Aufstieg in die Oberliga geschafft. Oben von links: Trainer Christian Sauer, Jan Petermann, Justus Gute, Niklas Heimroth, Lars Weyh, Leon Wiegand, Co Trainer Lothar Funk, Betreuer Andreas Petermann; unten von links: Henrik Wiegand, Jonas Stolz, Fabio Bohl, Nils Sauer, Daniel Mitze, Niklas Kaub, Noah Heimroth, Gabriel Morano. Es fehlen Calvin Puls und Pascal Möller.

Quelle: Fuldaer Zeitung
Scroll to Top