Aufsteiger hat Spitze gepachtet

Aufsteiger hat Spitze gepachtet

Fuldaer Zeitung vom 28.10.2013
Hünfeld
Hut ab vor dem Hünfelder Sportverein in der Volleyball-Regionalliga/Südwest. Der Aufsteiger gewann gegen den SSV Brensbach am Samstagabend vor stimmungsvoller Kulisse auch sein zweites Heimspiel mit 3:1-Sätzen und ist für eine weitere Woche der Überraschungsspitzenreiter der vierten Liga.
Allerdings wurde es kein leichter Abend für den Gastgeber. Es bedurfte eines Kraftaktes, um am Ende als erneut als Sieger vom Feld zu gehen. Hünfeld begann schwach. Viele individuelle Fehler, nervös, verunsichert. Lag es daran, nach den sensationellen Siegen gegen die schweren Gegner von Bliesen und Elgershausen nun mit dem Gast aus Brensbach einen Konkurrenten gegenüberstehen zu haben, den man in der bisher gezeigten Form eigentlich schlagen musste? Der Druck war groß, und dies wurde in der Startphase ziemlich deutlich. Brensbach hingegen präsentierte sich anfänglich stark, setzte die Haunestädter mächtig mit Aufschlägen unter Druck und hatte auch in den anderen Komponenten Vorteile, die zu deren klaren 25:17-Auftakt führten. Auch im zweiten Durchgang machten die Gäste aus der südhessischen Gemeinde zunächst wenig Fehler. Aber der Liga-Neuling arbeitete und kämpfte, um im Spiel zu bleiben – mit Erfolg. Bei Hünfelds 17:14-Führung zeigte Brensbach erste Verwundbarkeitsignale und war zu seiner ersten Auszeit genötigt. In der heiß umkämpften Endphase behielt das HSV-Team jedoch die Nerven und erzwang mit 25:21 den wichtigen, vielleicht vorentscheiden Satzausgleich. Und dann zeigte der Tabellenführer sein Spielvermögen: Nach noch ausgeglichenem Satzanfang spielte sich der Gastgeber wieder in einen wahren Rausch. Er schlug super auf, seine Angriffe landeten mit hoher Trefferquote im gegnerischen Feld, und der Block griff erfolgreich am Netz zu. Die Statisten zählten zehn erfolgreiche Hünfelder Blockaktionen beim klaren 25:14. Im vierten Durchgang leistete sich die Heimmannschaft zunächst einige kleine Unsicherheiten, so dass Brensbach noch einmal seine Chancen witterte. Aber das HSV-Team um Spielertrainer Uli Bönsch stabilisierte sich wieder und konnte mit einer überzeugenden, fulminanten Endphase den vierten Regionalliga-Sieg unter Dach und Fach bringen. „Wir sind heute schwer ins Spiel gekommen, konnten auch nicht alles abrufen. Aber das Wichtige war, dass wir uns aus dem Tief wieder herausgearbeitet haben“, analysierte Bönsch. „Das Märchen geht also weiter“ freute sich ein begeisterter Fan – einer von 160, die erneut Riesen-Lob der Hünfelder Spieler ernteten. „Die Zuschauer sind der Hit“. Das HSV-Aufgebot: Th. Scharmann, M. Roth, M. Liwoch, S. Waitz, St. Schneider, P. Krautwurst, Chr. Bollgen, T. Sodies, U. Bönsch, D. Wehner und Libero Th. Prokein, der nicht nur auf dem Feld einen starken Part spielte. bb

Scroll to Top