Volleyball-Oberligist Hünfeld schüttelt Verfolger ab

Volleyball-Oberligist Hünfeld schüttelt Verfolger ab

Fuldaer Zeitung vom 21.01.2013

Hünfeld
Volleyball-Oberligist Hünfeld macht so weiter, wie er im vergangenen Jahr aufgehört hat – er siegt. Am Samstagabend gewann der Liga-Erste in eigener Halle auch das Topspiel gegen den Zweiten VfL Goldstein mit 3:0-Sätzen und untermauerte seine Führungspositio

Auch wenn es nicht die glanzvollste HSV-Partie war, so war sie doch beeindruckend. Vor dem wichtigen Aufeinandertreffen stand noch ein kleines Fragezeichen, ob denn der Spitzenreiter seine starke Form der letzten Monate auch über die Winterpause hatte aufrechterhalten können. Die Antwort darauf gab der Gastgeber bereits im ersten Abschnitt. Nach einer „abtastenden“ und ausgeglichenen Anfangsphase übernahm das HSV-Team mehr und mehr das Kommando auf dem Feld und baute kontinuierlich die Führung zum 25:21-Satzgewinn aus. Seine gute Moral bewies das Haunestadt-Team einmal mehr, als es im zweiten Satz nach einigen unglücklichen Aktionen mit 0:4 in Rückstand geriet. Es spielte jedoch diszipliniert weiter und erarbeitete sich erneut einen stabilen Vorsprung, den es trotz einiger spannender Passagen nicht mehr abgab. Beim umjubelten Satzball zum 25:22 „zauberte“ die Hünfelder Angriffsreihe, so dass die Goldsteiner Abwehr bewegungsunfähig war.

Und die Heimmannschaft blieb auch im dritten Durchgang ihrer erfolgreichen Linie treu. Sie ließ den Gast aus dem Frankfurter Stadtteil nicht zu seinem Spiel finden, das – wenn erst einmal in Fahrt – nur durch konsequente Block- und Abwehrarbeit zu stoppen war. Und diese war einer der Erfolgsbausteine. Stefan Schneider, „die Wand“, brachte neben treffsicheren Angriffen vor allem mit seinem Block den Gegner zur Verzweiflung. Und auch der sprunggewaltige Sören Waitz beeindruckte. Am Ende gab es mit 25:19 einen erneut souveränen 3:0-Sieg – der sechste in Folge – zu bejubeln.
„Ich bin natürlich sehr zufrieden. Vor allem freut es mich, wie konstant gut wir nach der Spielpause aufgetreten sind“, war das erste Resümee von HSV-Spielertrainer Uli Bönsch. Lob gab es auch vom Gegner aus Goldstein: „Das war schon gut, was Hünfeld abgeliefert hat.“

Hünfeld:  Marek Liwoch, Markus Roth, Sören Waitz, Torsten Sodies, Daniel Wehner, Thomas Prokein, Stefan Schneider, Waldemar Weizel, Sebastian Tews, Uli Bönsch.

Scroll to Top