Landesliga – Zu viele Fehler im Angriff brechen HSV das Genick

Landesliga – Zu viele Fehler im Angriff brechen HSV das Genick

Grebenstein (jg) – Das war zu wenig, um bei der HSG Hofgeismar/Grebenstein etwas mitzunehmen, besonders im Angriff lief beim Hünfelder SV nicht viel zusammen und so musste sich der Handball-Landesligist verdient mit 30:33 (14:16) geschlagen geben.

„Die Reise hätten wir uns sparen können. Wir waren zumindest spielfilmtechnisch nur in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe. Haben uns in der Kabine dann vorgenommen, die Fehler irgendwie abzustellen, das gelang aber nicht, das Gegenteil trat ein“, meinte HSV-Coach Gerald Birkel nach dem Spiel. Der musste dann mitansehen, wie vor allem im Angriff zu leicht die Bälle hergeschenkt wurden und der Gegner zu einfachen Tempogegenstößen eingeladen wurde. Vor allem das Fehlen von Kapitän Alex Unglaube, der wegen einer langfristig geplanten privaten Reise fehlte, machte sich dabei bemerkbar. Spätestens nach dem 22:28 in der 48. Minute war die Messe gelesen, dank offener Manndeckung konnte am Ende zumindest noch etwas Ergebniskosmetik betrieben werden. Ein Sonderlob verdiente sich Daniel Malkmus, der auch zum 13:13 traf und damit den einzigen Ausgleich des gesamten Spiels herstellte. Über 18:14, 20:17 und 21:20 zogen die Gastgeber auf die angesprochene 28:22-Führung weg.

Hünfeld: Krätzig, T. Dörge; Sitzmann, Sauer (7/1), Jahn (3), Malkmus (4), M. Dörge (3), Kircher (6), Timmert (2), Geinitz (1), Hyseni (3), Abel (3)

Zuschauer: 150.

 

Scroll to Top