Meilenstein auf dem Weg zum Titel

Meilenstein auf dem Weg zum Titel

Fuldaer Zeitung vom 25.02.2013

Hünfeld/Kassel

Volleyball-Oberligist Hünfeld setzte am Sonntagvormittag mit dem 3:0-Sieg bei der TG Wehlheiden einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Meisterschaft. Der Spitzenreiter absolvierte die Hürde beim Tabellenvierten in Kassel mit Bravour.

„Das war richtig gut, was meine Jungs geleistet haben. Dafür ziehe ich den Hut“, war HSV-Spielertrainer Uli Bönsch voll des Lobes. Der Tabellenführer aus der Haunestadt war mit gemischten Gefühlen und einigen Vorbehalten in die Documenta-Stadt gereist, denn sein zur Verfügung stehende Spieleraufgebot war alles andere optimal: Stefan Schneider und Waldemar Weizel fehlten aus privaten Gründen, Markus Roth hatte krankheitsbedingt abgesagt. Als wäre das nicht schon genug, litten Thomas Prokein und Torsten Sodies an starken Grippesymptomen bzw. Gelenkproblemen. Beide bissen sich aufopferungsvoll und stark durch das Match. Zunächst musste sich das neuformierte Hünfelder Team erst finden und lag mit 0:4 zurück. Das Zusammenspiel wurde aber zusehends besser, so dass sich eine ausgeglichene Spielphase entwickelte. Bei 20:20 gelang es dem heimischen Tabellenführer  schließlich, sich abzusetzen und mit 25:22 den wichtigen Auftaktsatz für sich zu entscheiden. Ziemlich heftig wurde es im zweiten Durchgang, als der Gastgeber sich Vorteile erspielend über lange Zeit hoch führte. Beim Stande von 14:19 begann Hünfeld jedoch eine beeindruckende Aufholjagd (23:23). Wehlheiden hatte bei 24:23 zwar seinen ersten Satzball, aber das Gästeteam ließ sich davon nicht beirren, markierte den Ausgleich und verwertete seinerseits den ersten Satzball zum 26:24. Während der knappe Satzgewinn an der Moral des Gastgebers nagte, erlebte Hünfeld im dritten Satz einen weiteren Auftrieb. Das HSV-Team bestimmte nun überraschend deutlich das Treiben auf dem Feld, ohne dass die Heimmannschaft noch groß dagegenhalten konnte. Das 25:13 zum viel umjubelten und erlösenden 3:0-Erfolg war deutlich. Überragender Spieler der Partie war Sören Waitz, der eine sagenhafte Trefferquote aufweisen konnte. Da Hünfelds stärkster Konkurrent im Titelkampf, DSW Darmstadt, sich beim 3:0 in Rodheim ebenfalls schadlos hielt, stehen die Zeichen immer mehr auf ein „Endspiel“ zwischen den beiden Führenden am 24. März in Darmstadt. Hünfeld spielte mit: Sören Waitz, Daniel Wehner, der ebenfalls ein starkes Match machte, Torsten Sodies, Thomas Prokein, Marek Liwoch, Sebastian Tews und Uli Bönsch

Scroll to Top